Designmethode User Journey Map

User
Experience
Design.

Icon User Experience Design white Designsensor AG

Designmethode User Journey Map

Starte mit dem Nutzererlebnis und arbeite dich anschliessend zurück zur technologischen Lösung  – nicht umgekehrt.

Mit der Designmethode User Journey Map wird das Erlebnis, das ein Nutzer (Kunde) mit einem bestimmten Produkt oder Dienstleistung hat, visualisiert und dokumentiert.

Teilen macht Freude

Was ist eine User Journey Map

Die User Story Map erzählt die Geschichte, die ein bestimmter Nutzer (Persona) bei der Interaktion mit einem digitale Produkt über eine bestimmte Zeit hinweg erlebt. Beschrieben werden die Aktionen des Nutzers, seine Gefühle und Wahrnehmungen sowie positiven und negativen Einstellungen die er oder sie mitbringt. Durch die Dokumentation der Ereignisse und Interaktionen wird der Fokus in den Kontext der realen Nutzung verschoben. Dies gibt dem ganzen Team eine gemeinsame Vorstellung davon, wie das vorhandene Nutzerverhalten im Kontext der Nutzung effektiv verbessert werden kann.

Warum ist eine User Journey Map hilfreich?

Die User Journey Map visualisiert und beschreibt die Jobstories der ausgewählten Persona als Sequenz einzelner Schritte. Die User Story Map unterteilt das Erlebnis in einzelnen Momente, so dass diese einzeln evaluiert und die Usability und die User Experience verbessert werden können.

 

User Journey Maps werden eingesetzt

  • um die Projekt-Vision für alle fassbar zu machen
  • um die Interaktion der User zu verstehen
  • zur Identifizierung möglicher Funktionalitäten, die benötigt werden, um die Schlüsselaufgaben zu erledigen
  • um mögliche Lücken im Nutzererlebnis aufzudecken und neue Lösungen dafür zu finden
  • zur Kategorisierung der Inhalte

Zusammen mit Personas und Stakholdemap bildet die User Journey Map eine gute Basis für die nächsten Projektschritte im menschenzentrierten Produktentwicklungsprozess.

Wie kreiere ich eine User Journey Map?

Schritt 1

Schreiben Sie aus Sicht einer Persona ein Liste mit allen  Tätigkeiten und Aktivitäten.

Schritt 2

Bilden Sie übergeordnete Themen, indem Sie die einzelnen Inhalte der Liste gruppieren.

Schritt 3

Arrangieren Sie die einzelnen Themen auf einem Zeitstrahl.

Schritt 4

Beleben Sie die einzelnen Themen mit Inhalten. Hier ein Auswahl:

  • Wie fühlt sich der Nutzer?
  • Was erwartet der Nutzer?
  • Wie kann das digitale Produkt den Nutzer unterstützen?
  • Welche User Interface Elemente unterstützen die Tätigkeit?
  • Storyboard-Skizzen
  • Bilder

Schritt 5

Diskutieren Sie die User Journey Map im Team. Finden Sie Erkenntnisse. Dokumentieren Sie diese. Fokussieren Sie dabei auf die besten Möglichkeiten, wie Sie die User Journey für den Nutzer überzeugend und angenehm gestalten können.