Human
Centered
Design.

Icon Human Centered Design white Designsensor AG

Designmethode Design Studio

Gute Ideen erkennt man daran, dass sie geklaut werden.

Die Designmethode «Design Studio» eignet sich, um in kurzer Zeit viele Ideen und Lösungsansätze zu generieren und daraus die vielversprechendsten auszuwählen und zu verdichten. Für die einzelnen Iterationen gibt es fixe Zeitvorgaben. Das erzeugt einerseits einen gewissen Zeitdruck, hat aber andererseits den Vorteil, dass alle Ideen präsentiert und besprochen werden können.

Teilen macht Freude

Wie funktioniert die Designmethode «Design Studion»?

Im Design Studio werden in kleinen Gruppen in Iterationen unterschiedliche Ideen und Lösungsansätze generiert, ausgetauscht und verfeinert. Gemeinsam werden die Ideen diskutiert und durch die Verarbeitung der konstruktiven Anmerkungen aus dem Team in der nächsten Iterationsrunde verdichtet. Es ist von grossem Vorteil, wenn an einem «Design Studio» Personen aus unterschiedlichen Disziplinen (Design, Entwicklung, Marketing, PM, CEO, …) teilnehmen. Die verschiedenen Perspektiven der einzelnen Teilnehmer generieren in der Regel oft vielseitigere und fundiertere Lösungsansätze. Wichtig Voraussetzung für ein gelingendes «Design Studio» ist, dass die Aufgabenstellung (die sogenannte «Design Challenge») klar umrissen und von allen verstanden wird.

Ursprung

Das «Design-Studio» hat seinen Ursprung im Industrie Design und wird heute oft in agilen Digital-Product-Design-Projekten in den frühen Produktentwicklungsphasen eingesetzt.

Vor dem «Design Studio»

Vorbereiten

  • Erkenntnisse aus der Recherche-Phase (Personas, Szenarien, Stakeholder-Map, …)
  • Erläuterung der Designmethode «Design Studio»
  • Konkrete Beschreibung der Aufgabenstellung («Design Challenge»)

Regeln

Skizzieren

  • Quantität vor Qualität!
  • Jede Person skizziert
  • Alle Ideen sind in Ordnung

Präsentieren

  • Jeder stellt seine Ideen vor
  • Alle hören zu
  • Keine Diskussion oder Fragen

Feedback

  • Jeder gibt und bekommt kritisches Feedback
  • Fokussieren Sie auf 2 Dinge, die funktionieren und 2 Dinge, die verbessert werden können
  • Keine persönlichen Geschmacksurteile

Das «Design Studio»

Schritt 1

Ideen generieren (innerhalb des Teams)

In der ersten Iteration skizziert jede Person 6 bis 8 Ideen und präsentiert diese anschliessend den Team-Mitgliedern. Diese geben konstruktives Feedbacks dazu.

Personen: 4 bis 6
Zeit: 30 bis 40 Minuten

  1. Jede Person skizziert für sich 6 bis 8 Ideen (5 Minuten)
  2. Die Ideen werden dem Team präsentiert (3 Minuten)
  3. Die Person erhält von jedem Team-Mitglied Feedback (max. 3 Minuten)

Schritt 2

Ideen re-mixen (innerhalb des Teams)

In der zweiten Iteration verfeinert jede Person ein Idee, indem die Inputs und Feedbacks der Team-Mitglieder aufgegriffen werden.

Personen: 4 bis 6
Zeit: 40 bis 50 Minuten

  1. Jede Person verfeinert eine Idee (5 Minuten)
  2. Diese Idee wird dem Team präsentiert (3 Minuten)
  3. Die Person erhält von jedem Team-Mitglied Feedback (max. 5 Minuten)

Schritt 3

Ideen verdichten (zwischen den Teams)

In der dritten Iteration wird im Team gemeinsam eine Idee verdichtet und den anderen Teams vorgestellt. Die anderen Gruppen geben konstruktive Feedbacks und Inputs dazu.

Personen: 5 bis 6 Team (je 4 bis 6 Personen)
Zeit: ca. 60 Minuten

Gemeinsam im Team ein Idee skizzieren (40 Minuten)
Eine Person pro Team präsentiert die Idee allen Design-Studio-Teilnehmerinnen (max. 5 Minuten)

Schritt 4

Review

Nach den 3 Iterationen findet in der letzten Phase ein Review mit allen Design-Studio-Teilnehmerinnen statt. Dazu werden folgende Fragen beantwortet:

  1. Welche Ideen haben gut funktioniert?
  2. Welche Ideen haben nicht funktioniert?
  3. Welche werden verworfen?
  4. Welche wollen wir weiterverfolgen?